IHK-Zertifikatslehrgang "Projektmanagement und Gesundheit"

Zielgruppe

Unabhängig von Branchen und Organisationen richtet sich dieser Lehrgang an: 

  • Mitarbeitende, die den Schritt zum Projektmanager machen möchten
    und
  • bereits "praktizierende" erfahrene Projektmanager, die ihre bisherige Tätigkeit reflektieren und ihr einen weiteren Impuls für eine in jeder Hinsicht gesunde Zukunft geben möchten.

Gleichermaßen werden beide Personengruppen bei ihrer erfolgreichen Tätigkeit als Projektmanager unterstützt bzw. optimal darauf vorbereitet.

Ausbildung von Projektleitern/-managerinnen

Projektmanager verfügen in der Regel über einen Studienabschluss oder haben eine fachspezifische Aus- und Weiterbildung durchlaufen und qualifizieren sich für weitere Karriereschritte durch Berufserfahrung sowie entsprechende Erfolge. Obwohl in der Literatur klare Unterschiede beschrieben werden, erfordert das Tätigkeitsfeld des Projektmanagers oder Projektleiters wesentliche Kompetenzen einer Führungskraft. Dieser Aspekt hat uns bewogen, dem Projektmanagement im Rahmen eines Gesamtkonzepts eine eigene Seminarreihe zu widmen.

 

Die Motive zur Übernahme von Projektverantwortung sind divers und sollten im Kontext der entsprechenden Ausbildung zum Projektmanager Beachtung finden. Beispielhaft und wertneutral seien hier der eigene Gestaltungsdrang, Selbstverwirklichung, Idealismus oder Statusdenken genannt. Zudem sehen viele Unternehmen die Projektleitertätigkeit als eine Bewährungsposition auf dem Weg zur Führungskraft mit Personalverantwortung. Daher nutzen Mitarbeitende häufig bewusst das Projektmanagement als wichtigen Schritt zur persönlichen Weiterentwicklung und als Baustein für ihre zukünftige Karriere.

 

In der Ausbildungslandschaft lässt sich vielfach feststellen, dass der Fokus auf der Vermittlung von Methodenkompetenz für das Projektmanagement liegt und weniger auf dem praxisnahen Üben exemplarischer Situationen, insbesondere im Umgang mit Projektmitarbeitenden und wichtigen Interessengruppen. Dies ist vollkommen verständlich, da die Vielfalt unterschiedlicher Organisationskontexte eine einheitliche praxisnahe Ausbildung erschweren. Zudem sind zukünftige Berufs- und Karrierewege in der Regel während der Ausbildungs- oder Studienzeit noch vollkommen offen. Eventuelle Tendenzen oder persönliche Neigungen in Richtung einer fachlichen Projektlaufbahn bilden sich zumeist erst in der nachfolgenden Berufszeit heraus. 

Typische Fragestellungen

Zur Definition der eigenen Leitungstätigkeit und des eigenen Projektmanagementstils braucht es Antworten auf grundlegende Fragen, wovon einige exemplarisch im Folgenden aufgelistet sind:

  • Wie schaffe ich Vertrauen als Projektmanager?
  • Wie kann Balance zwischen Fachlichkeit und distanziertem Überblick hergestellt werden?
  • Welche Förderung benötigen meine Teammitglieder?
  • Wie kann Tages- und Projektarbeit für alle (inkl. mir) ausbalanciert werden (Life-Balance)?
  • Wie bemerke und bewältige ich Störfaktoren im Team oder einzelnen Teammitgliedern?
  • Was genau ist meine Führungsverantwortung und wie weit geht sie als Projektmanager?
  • Wie reagiere ich und welche Signale sende ich aus?
  • Woran muss ich arbeiten, um meine Managementtätigkeit gezielt zu verbessern?
  • Wie führe ich Steuerkreis und Sponsor und was kann/muss ich von ihnen erwarten?
  • Was sind "Moving Targets" und wie gehe ich damit um?
  • Wie kombiniere ich agile Methoden und klassische Projektansätze?
  • Wie bewältige ich potenzielle Schlüsselsituationen, wie z.B. Zielverfehlung, mangelnde Verantwortung, inhaltliches Verständnis für Meilensteine und Arbeitspakete?

Diese Fragen entstammen einer langjährigen Trainings- und Coachingpraxis mit neuen wie auch erfahrenen Projektmanagern unterschiedlichster Branchen und ihren speziellen fachlichen Herausforderungen.

Trotz fachlicher Unterschiede gibt es branchenübergreifend eine Gemeinsamkeit, die für alle Projektleiter gilt: regelmäßige Interaktion mit Menschen.

Natürlich geht es dabei um Arbeitsaufgaben, allerdings nur zu einem Teil. In der Projektarbeit haben wir es immer mit dem kompletten Menschen zu tun und dazu gehört eben auch Privates, Befindlichkeiten, Gruppendynamik, Emotionen und vieles andere mehr.

Willkommen in der spannenden Welt als Projektmanager und seinen Leitungsaufgaben!

Förderung von Sozialkompetenz und Gesundheit

Der 8-tägige Lehrgang "Projektmanagment & Gesundheit" fördert nachhaltig die Sozialkompetenz der Teilnehmenden. Ausgestattet mit dieser Kompetenz und dem Wissen über Zusammenhänge qualitativer Projektarbeit, eigener Gesundheit und der Mitarbeitender macht den Projektmanager zum wertvollen und unverzichtbaren Partner im gemeinsamen Arbeitsprozess. Derartig befähigt können Projektmanager frühzeitig Tendenzen in ihren Teams erkennen und sowohl fachlich zielführend als auch gesundheitsförderlich intervenieren. Im Ergebnis erhöht sich die emotionale Bindung der Teammitglieder mit diversen positiven Auswirkungen, u.a. werden Aufgaben besser erledigt und Meilensteine effektiver erreicht. Gleichzeitig durchläuft das Projektteam eine Lernkurve und stärkt sich für kommende Herausforderungen. 

Kursinhalte (Schwerpunkte)

Modul 0 (Vorbereitung/Reflexion – ca. 3-4 Stunden Selbststudium)

Zur Vorbereitung auf die Lehrgangsthemen erhalten die Teilnehmenden einige Fragen, die eine individuelle Reflexion persönlicher Erfahrungen, Überzeugungen und Einstellungen ermöglicht. Die Bearbeitung erfolgt dabei eigenverantwortlich im Selbststudium.

Damit werden Schlüsselsituationen des bisherigen Lebens sowie typische Verhaltensweisen beleuchtet und die Teilnehmenden erhalten erste Hinweise auf erfolgskritische Faktoren, die auch für ihre Tätigkeit als Projektleitung Bedeutung haben können.

Modul I (Lehrgangstag 1 und 2)

Zu Beginn geht es um das Erkennen individueller Kompetenzen und den richtig dosierten Einsatz persönlicher Stärken sowie die Beachtung individueller Begrenzungen. Die Analyse, Überprüfung und Akzeptanz persönlicher Ausprägungen unterstützt den Reflexionsprozess für authentisches Verhalten. Authentizität wiederum ist eine wesentliche Voraussetzung, um zwischenmenschliches Vertrauen im Umgang mit Menschen und als Basis von Führung in Projekten zu schaffen. Die Erkenntnisse moderner Hirnforschung helfen, individuelle Ressourcen zu fördern, das eigene Potenzial zu entfalten und nötige Kompetenzen zu entwickeln.

 

Im weiteren Verlauf stehen die Kommunikationspartner im Fokus und das intuitive Erkennen anderer Persönlichkeiten und ihrer Werte wird trainiert, was den Zugang zu anderen vereinfacht. In Verbindung mit der Analyse von Aufgaben bildet dieses Vorgehen die Grundlage, um eine weit- gehende Deckungsgleichheit von Anforderungen und Persönlichkeitsprofilen zu gewährleisten. Dadurch wird eine passende Delegation im Projektmanagementprozess ermöglicht und gleichzeitig wird die Team-Zusammensetzung erleichtert, um Potenziale besser zu nutzen.

Modul II (Lehrgangstag 3 und 4)

Sowohl das eigene Gesundheitsverhalten als Projektmanager wird in diesem Teil des Lehrgangs reflektiert als auch die Bedeutung und der Zusammenhang von Führung auf die Gesundheit von Teammitgliedern. Die Teilnehmenden verbessern ihre Stresskompetenz und erhalten Einblick in das Thema der psychosomatischen Erkrankungen (z.B. Angststörungen, Burnout) als eine der Hauptursachen für Fehlzeiten. Gemeinsam werden Stressfaktoren (Stressoren) innerhalb innovativer Projektarbeit beleuchtet und Lösungsansätze für die Prävention erarbeitet, die darüber hinaus wirken und akute Maßnahmen zum Stressabbau werden anschaulich erläutert.

 

Die Durchführung schwieriger Gespräche mit belasteten Teammitgliedern und die Einflussnahme über und mit der direkten Führungskraft stellt einen Schwerpunkt in diesem Modul dar. Dafür erhalten die Teilnehmenden eine Gesprächsstruktur und ausreichend Raum zum aktiven Üben, um in der Praxis ohne Verzögerung handlungsfähig zu sein. In diesem Zusammenhang wird vertiefend auf die Gesundheitstreiber Wertschätzung, Anerkennung und soziale Unterstützung innerhalb von Projektteams eingegangen.

Modul III (Lehrgangstag 5 und 6)

Projektmanager benötigen mehrere Kompetenzen, um ihre Aufgaben erfolgreich umzusetzen:

  • Führungskompetenz zur Leitung von Projektteams unterschiedlicher Spezialisten, Kultur, sprachlichem Background und persönlichkeitsbezogener Eigenarten
  • Methodenkompetenz im Projektmanagement und passende Kombination bzw. Integration im vorgegebenen Rahmen

Dabei sind auch die Stakeholder so auszubalancieren, dass Projektziele, individuelle Tagesarbeit der Teammitglieder und des Projektleiters in einem gesunden Ausgleich stehen.

 

Diese erlernten Kompetenzen kommen erst dann zum Tragen, wenn das eigentliche Projekt gestartet wird. Unterschätzt wird deren maßgebliche Beeinflussung in der Planungsphase. Fehlentscheidungen in der Planungsphase können Projektziele bereits unerreichbar machen.

Das erworbene Wissen in diesem Modul versetzt angehende Projektleiter in die Lage, diese Kompetenzen effizient anzuwenden. Dabei werden einerseits alle Phasen eines Projekts mit wesentlichen Einflussfaktoren und Problembereichen erarbeitet und andererseits die Verantwortung des Projektleiters als Führungskraft mit Gesundheitsbewusstsein behandelt.

 

Folgende Kerninhalte werden vermittelt und mit praktischen Übungen nachhaltig verinnerlicht:

  • Rollen im Projektmanagement (Aufgaben und Kompetenzen)
  • Klassisches Projektmanagement im Wandel der Agilität (PM Prinzipien)
  • Projektphasen und deren Schwerpunkte/Problemzonen
  • Eigene Stärken und Stressoren mit Hilfe der Persönlichkeitsanalyse
  • Optimierung des Team-Mix mit Hilfe der Persönlichkeitsanalyse
  • Teamzusammensetzung (Akteure und Chancen)

Modul IV (Lehrgangstag 7 und 8)

Zu Beginn dieses Moduls erfolgt der mehrstufige Abschlusstest über die vorausgehenden Themen der Lehrgangstage 1 – 6. Somit werden nochmals alle Themen beleuchtet und Wissen verfestigt. Zugleich erhalten die Teilnehmenden damit die Chance, unklare Themen ohne Zeitdruck innerhalb des Lehrgangs "nachzuschärfen".

 

Des Weiteren werden (anonymisierte) Praxisfälle der Teilnehmenden auf freiwilliger Basis besprochen und mit Hilfe der Arbeitsmethode des kollegialen Coachings werden in Kleingruppen Lösungsansätze entwickelt. Somit erfolgt ein direkter Praxistransfer und die Projektmanager profitieren in mehrfacher Hinsicht:

  • Sozialkompetenz wird nachhaltig gestärkt
  • Methodenkompetenz erhält Vorschub
  • Lösungsansätze für (in aller Regel schwierige) Praxisfälle

Das Modul endet mit der Übergabe des IHK-Zertifikats "Projektmanagement & Gesundheit".